Wachauer Marille
Kosten Sie den Unterschied.

Wachauer Marillenmarmelade  

Kunden von uns schwören auf Ihre selbstgemachte Marillenmarmelade. Sie meinen auch, dass an selbst gemachte Wachauer Marillenmarmelade nichts - aber auch gar nichts - herankommt. 

Rezepte, wie man sie am besten einkocht, finden Sie im Internet unzählige. Wir möchten Ihnen ein Besonderes anbieten:  für Personen, welche den normalen Gelierzucker nicht vertragen oder nicht verwenden möchten.  

Also: Sie brauchen 1,5kg Wachauer Marillen (entkernt), ca. 1/16L. warmes Wasser, 0,5kg Agavensirup und Apfelpektin. Die letzten beiden Sachen (Agavensirup und Apfelpektin) erhalten Sie im Drogerie- oder Reformgeschäft Ihrer Wahl.

Gehen Sie folgendermaßen vor: Marillen in kleine Stücke schneiden oder pürieren, Pektin in der empfohlenen Menge im warmen Wasser auflösen und dazugeben, anschließend gut verrühren. Agavensirup in die schon warme, etwas aufgekochte, Marmelade geben und gut verrühren. Das Ganze zum Kochen bringen. Einige Minuten kochen lassen, Gelierprobe und in Gläser füllen - fertig. Wir wünschen gutes Gelingen :-)  

Wenn Sie sich allerdings die Arbeit nicht antun wollen, die Marillensaison leider verpasst haben - kein Problem. Wir haben meist ein Paar Gläser (á 300g., Gelierzucker 1:3) in Reserve. Schreiben Sie uns ein E-Mail.


Wachauer Marillenmarmelade